15.11.2018: 10. KlimaFORUM Ostalb

Seit vielen Jahren steht im Ostalbkreis der Klimaschutz im Blickfeld der täglichen Arbeit. Seine Städte und Gemeinden werden bis zum Jahr 2025 die Hälfte des Energie- und Wärmebedarfs über regenerative Energien decken können. Die EU denkt sogar darüber nach, ihre Klimaschutzziele zu verschärfen. Dass der Klimaschutz eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben für die Menschheit ist, haben auch die Vereinten Nationen manifestiert. Die von der UN im Rahmen der Agenda 2030 verabschiedeten 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) beinhalten neben dem Klimaschutz alle weiteren wichtigen Facetten der Nachhaltigen Entwicklung.

Daher fand am 15. November 2018 zusammen mit der EKO-EnergiekompetenzOstalb e.V. sowie der Hochschule Aalen das 10. KlimaFORUM statt. Um zu zeigen, welche Nachhaltigkeitsziele auf der Ostalb in Angriff genommen werden und von wem, wurden von der Hochschule Aalen und der Lokalen Agenda 21 Aalen aktuelle Projektbeispiele zu Umwelt, Klima, Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Bildung vorgestellt.

Mit dem Impulsvortrag "Nachhaltiges Europa - zwischen globalen Zielen und Lokaler Agenda 21" machte Prof. Dr. Ulrich Holzbaur von der Hochschule Aalen auf fünf Nachhaltigkeits-Projekte aus der Region aufmerksam, die im einzelnen beim KlimaFORUM vorgestellt wurden:

  • AUSgebechert - stoppt die Müllflut (Daniela Dorrer),
  • Smartphone-Airbag (Philip Frenzel),
  • Smart Pro - Energieeffizienz durch smarte Materialien (Dominic Hohs),
  • KEFF - Energieeffizienz ganz praktisch (Prof. Dr. Martina Hofmann) und
  • Regionale Nachhaltigkeitsbildung - Kompetenznetzwerk Ostwürttemberg (Daniela Dorrer).

Im Anschluss bestand die Möglichkeit, mit den Referenten über die vorgestellten Projekte bei einem Marktplatz an Infoständen ins Gespräch zu kommen.