Flurneuordnung

Grund und Boden sind ein knappes Gut und nicht vermehrbar. Gerade im ländlich geprägten Raum wie dem Ostalbkreis bestehen zahlreiche unterschiedliche Interessen vor allem seitens der Land- und Forstwirtschaft, des Naturschutzes, der Gemeinden und der Verkehrsplanung an den vorhandenen Flächen. Die Flurneuordnung ist hier ein geeignetes Instrument um diese Nutzungskonflikte durch Bodenordnung aufzulösen.

Neben den Abstimmungen mit den unterschiedlichen Interessensvertretern findet während des Ablaufes der Flurneuordnungsverfahren eine intensive Bürgerbeteiligung statt, um größtmögliche Transparenz und Gleichbehandlung zu gewährleisten. Zudem gehören alle Teilnehmer im Flurneuordnungsverfahren Kraft Gesetz der Teilnehmergemeinschaft an. Diese wählt einen Vorstand der bei allen wichtigen Entscheidungen und Planungen im Flurneuordnungsverfahren mitwirkt. Auf diese Weise haben die Betroffenen die Möglichkeit mittelbar durch den Vorstand ihre Ideen und Vorstellungen einzubringen.

Im Rahmen der Flurneuordnung werden im Einklang mit der Natur die landwirtschaftlichen Grundstücke neu geordnet und ein neues Wege- und Gewässernetz geschaffen, um die Arbeits- und Produktionsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft zu verbessern. Durch ökologische Maßnahmen, wie Biotopvernetzungen und Gewässerrenaturierung, wird ein nachhaltiger Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt geschaffen. Des Weiteren werden i.d.R. ökologisch wertvolle Flächen, wie z.B. Biotope, Naturdenkmale, … durch Überführung in öffentliches Eigentum langfristig gesichert.

Auch der Strukturwandel in den Dörfern kann im Rahmen der Flurneuordnung durch die Aktivierung innerörtlicher Freiflächen mittels Bodenordnung und durch die Flächenbereitstellung für Wohnen, Infrastruktur und Arbeiten unterstützt werden.

Die unterschiedlichen Zielsetzung und die regionalen Gegebenheiten entscheiden darüber, welches im Flurbereinigungsgesetz genannte Bodenordnungsverfahren (Regelflurneuordnung, Vereinfachtes Verfahren, Unternehmensverfahren, Beschleunigte Zusammenlegungsverfahren, freiwilliger Landtausch) durchgeführt wird.

Allgemeine Informationen zur Flurneuordnung (z.B. Ablauf, häufig gestellte Fragen, Gesetze und Vorschriften, Erklärung wichtiger Fachbegriffe etc.) finden Sie auf der Internetseite des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung



Adresse


Landratsamt Ostalbkreis
Geoinformation und Landentwicklung
Dienstgebäude:
Obere Straße 13
73479 Ellwangen
Telefon: 07961 567-3265
Telefax: 07961 567-3273