Bildung und Teilhabe bei Bezug von Leistungen nach dem SGB XII

Seit 2011 haben bedürftige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe zum Lebensunterhalt, Wohngeld oder Kinderzuschlag beziehen, einen Rechtsanspruch auf verschiedene Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets.

Welche Leistungen gibt es?

  • Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen,
  • pauschalierter persönlicher Schulbedarf (100 €/Schuljahr),
  • Schülerbeförderungskosten für Schülerinnen und Schüler,
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler,
  • Zuschuss zum Mittagessen für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung oder einen Hort besuchen, und
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Schülerinnen und Schüler sind alle Personen, die
  • noch keine 25 Jahre alt sind,
  • eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und
  • keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Für Berechtigte im Rahmen des Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) und des Bundeskindergeldgesetzes (BKKG) gilt eine Altersgrenze für die Bedarfe aus dem Bereich Bildung. Berechtigt sind hier Schüler bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Im Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) gilt keine Altersbegrenzung. Einzige Voraussetzung ist hier der Besuch einer allgemein- oder berufsbildenden Schule.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Kosten für die Schülerbeförderung, als Sachleistung erbracht. Es gibt zwei Alternativen: Entweder wird ein Gutschein ausgestellt oder die Leistungen werden im Voraus bewilligt und im Anschluss mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet.

Antragstellung

Alle Leistungen für Bildung und Teilhabe müssen für jedes Kind gesondert beantragt werden. Anträge sind möglichst frühzeitig zu stellen, um die Leistungen den Kindern in vollem Umfang gewähren zu können. Bei der Antragstellung wird mitgeteilt, ob die Leistungserbringung durch einen Gutschein erfolgt oder Kostennachweise vorlegt werden müssen.

Zuständigkeiten im Ostalbkreis

Bei Bezug von Leistungen nach dem SGB II ist der Geschäftsbereich Jobcenter zuständig.
Bei Bezug von Leistungen nach dem SGB XII ist der Geschäftsbereich Soziales zuständig.
Für Kinder oder Jugendliche mit Wohngeld- und/oder Kinderzuschlagsbezug ist für Personen mit Wohnsitz in Schwäbisch Gmünd die Stadt Schwäbisch Gmünd (Wohngeldstelle), für das restliche Kreisgebiet das Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Soziales, zuständig.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Leistungen für Bildung und Teilhabe finden Sie als Download.
Antragsformulare für die Leistungen sind beim Landratsamt Ostalbkreis und bei den Dienststellen des Jobcenters in Aalen, Schwäbisch Gmünd, Ellwangen und Bopfingen erhältlich. Diese stehen ebenfalls zum Download zur Verfügung.

Zuständigkeiten

Name des SachbearbeitersZuständigkeit (Anfangsbuchstabe des Nachnamens)Telefon
Frau HönleA - G07361 503-1278
Frau WinkelmannH - L07361 503-1398
Frau KöppelM - Q07361 503-1422
Frau RauhR - Z07361 503-1493
Sekretariat07361 503-1431




Adresse


Landratsamt Ostalbkreis
Soziales
Bildung und Teilhabe
Stuttgarter Straße 41
73430 Aalen
Telefon: 07361 503-1720
Telefax: 07361 503-1477

Mehr zu diesem Thema


Bildung und Teilhabe bei Bezug von Leistungen nach dem SGB II