Bildung und Teilhabe bei Bezug von Leistungen nach dem SGB II

Das Gesetz zum Bildungs- und Teilhabepaket ist am Dienstag, 29. März 2011 im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Das ist der offizielle Startschuss für bessere Chancen von bedürftigen Kindern in Deutschland. Im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende kann die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen an Angeboten wie Nachhilfe, Musikschule, Sport, Mittagessen in Hort und Schule oder Klassenausflügen beantragt werden.

Für Familien, die Sozialhilfe, Wohngeld oder den Kinderzuschlag erhalten, sind die Jobcenter nicht zuständig. Die Kreise oder kreisfreien Städte (erreichbar zum Beispiel im Rathaus, im Bürgeramt oder in der Kreisverwaltung) nennen diesen Familien den richtigen Ansprechpartner und klären Einzelheiten.

Kinder von Eltern, die Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, Sozialhilfe, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, haben grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf folgende Leistungen:

Das Abrechnungsverfahren soll so unkompliziert wie möglich gehalten werden. Die Kommune übernimmt die Kosten; sie kann z.B. einen Gutschein für die Leistungsberechtigten ausstellen oder das Geld, z.B. den Mitgliedsbeitrag für den Verein, an die Anbieter (Partner) überweisen. Die konkrete Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepakets kann im Detail von Kommune zu Kommune unterschiedlich sein.

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales - BMAS - vom 29.03.2011 - www.bmas.de)

Direkte Kontakte:

Montag, Dienstag, Donnerstag: 8.00–12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich: 14.00–18.00 Uhr

Jobcenter Geschäftsstelle Aalen - Telefon 07361 980-5370
Jobcenter Geschäftsstelle Schwäbisch Gmünd - Telefon 07171 1048-4430
eMail Jobcenter-Bildung-Teilhabe(at)ostalbkreis.de

 PDF Icon Formulare


 PDF Icon Dokumente