Bildungsbüro Ostalb akquiriert Studierende der Hochschule Aalen für Deutschkurs für Geflüchtete an der LEA

Am 27. November 2017 starteten Studierende der Hochschule Aalen als ehrenamtliche Lehrkräfte an der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Ellwangen in Kooperation mit dem Bildungsbüro Ostalb einen A1-Deutschkurs für Geflüchtete.

In der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Ellwangen leben derzeit etwa 430 Geflüchtete aus über 20 Nationen, stellen dort ihren Asylantrag und warten auf eine Zuteilung in die vorläufige Unterbringung in einem baden-württembergischen Landkreis oder ggf. die Rückkehr in ihr Heimatland. Zeit, die sie gut für den Deutschspracherwerb nutzen könnten. Während des Aufenthalts in der Erstaufnahmeeinrichtung, vor Verlegung in die Landkreise, besteht allerdings noch kein Anspruch auf vom Landkreis oder Bund finanzierte Deutschkurse. Daher bietet die Ehrenamtskoordination der Caritas Ost-Württemberg von ehrenamtlichen Lehrkräften durchgeführte Deutschkurse in der LEA an, die von den Bewohnern gerne angenommen werden. Um den Kreis der engagierten Menschen zu erweitern, die an der LEA die deutsche Sprache vermitteln, hat das Bildungsbüro Ostalb mit der Hochschule Aalen und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd Rahmenbedingungen für ein Engagement Studierender in Deutschkursen an der LEA vereinbart und wirbt laufend für die Beteiligung an diesen Kursen. Studierende der Hochschule Aalen können dabei Credit Points für Ehrenamtliches Engagement erwerben, während Studierende der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd sich den Unterricht an der LEA als Professionalisierungspraktikum anrechnen lassen können.
Ein erster A1-Deutschkurs für Geflüchtete, der durch studentische Lehrkräfte unterstützt wird, konnte nun Ende November an der LEA in Ellwangen starten. Der Kurs mit etwa 30 Teilnehmern aus 7 verschiedenen Nationen, u.a. aus Kamerun, der Türkei und Eritrea, wurde von Berthold Weiß, dem Leiter der Einrichtung, eröffnet. Berthold Weiß bedankte sich für die großzügige Lehrmittelspende des Soroptimist Club Ellwangen und die Unterstützung durch das Bildungsbüro Ostalb. Miriam Zeilinger, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte im Bildungsbüro Ostalb, betonte die Wichtigkeit von guten Deutschkenntnissen für eine gelungene Integration. Danach erläuterte Pascal Haug, Ehrenamtskoordinator der Caritas Ost-Württemberg, das Kursprogramm und stellte die ehrenamtlichen Lehrkräfte vor. Am folgenden Tag starteten zwei Studierende der Hochschule Aalen gleich durch und begannen, die Teilnehmenden in die deutsche Sprache einzuführen.
Der Kurs findet jeweils von Montag bis Donnerstag nachmittags statt. Ziel ist es, das Lehrbuch durchzuarbeiten und damit Niveau A 1.1 zu erreichen. Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat und können dann, in dem jeweiligen Landkreis, dem sie zugeteilt werden, auf diesen Sprachkenntnissen aufbauen oder verfügen bei einer Rückkehr in ihre Heimatländer mit den Deutschkenntnissen über eine wertvolle Qualifikation, die ihnen den beruflichen Wiedereinstieg erleichtern kann. Weiß hofft, dass dieses Beispiel Schule macht, denn die LEA ist auf Spenden und ehrenamtliche Unterstützung angewiesen, um den Geflüchteten dieses Bildungsangebot ermöglichen zu können.

Studierende der Hochschulen, aber auch andere Bürgerinnen und Bürger, die gerne ehrenamtlich Deutsch unterrichten möchten, können sich mit dem Bildungsbüro (07361 503-1684) oder der Ehrenamtskoordination der LEA (07961 9331204) in Verbindung setzen, um Genaueres zu erfahren und in den Kursen zu hospitieren.