LEADER-Jagstregion fördert Zeitreise zu den Kelten

Die Stadt Bopfingen erhält einen Zuschuss aus dem europäischen Förderprogramm LEADER. Mit rund 130.000 € unterstützt die EU die Rekonstruktion eines keltischen Fürstenhofs als Archäo-Park Ipf.

Bereits heute sind am Fuße des Ipfs keltische Nachbauten zu sehen: neben einem Info-Pavillon ist eine Pfostenschlitzmauer und ein Großherrenhaus vorhanden. Diese Gebäude werden nun um ein Gesindehaus, Vorratshaus und Grubenhaus ergänzt. Weiter wird eine Toranlage errichtet und die Gebäude mit einer Hecke umfriedet.
Damit entspricht die Anlage einem typischen keltischen Rechteckhof, dessen Spuren so auch bei archäologischen Grabungen in der Nähe des Ipfs gefunden wurden.

Die Freilichtanlage bleibt auch in Zukunft kostenlos zugänglich. Mit der Förderung werden auch Begleitmaterialien erstellt, damit Besucherinnen und Besucher auf eigene Faust in die keltische Vergangenheit des Ipfs eintauchen können.

Die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion wählte das Projekt für die EU-Förderung aus. "Uns hat insbesondere überzeugt, dass beim Bau der neuen Gebäude Bürgerinnen und Bürger mitwirken werden und auch ein Workcamp mit Jugendlichen aus aller Welt geplant ist", erklärt die Vorsitzende der Jagstregion, Regina Gloning. Mit solchen Workcamps hat die Stadt Bopfingen bereits in den Vorjahren gute Erfahrungen gemacht.

Bürgermeister Dr. Gunter Bühler freut sich, dass die Fördermittel nun bewilligt wurden: "Wir werden noch in diesem Sommer mit der Maßnahme beginnen. Der Archäo-Park wird voraussichtlich im nächsten Jahr fertiggestellt und lässt dann die Geschichte der Kelten am Ipf wiederaufleben."

(Pressemitteilung LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion vom 04.05.2018)