Studie "Standortanalyse und Kreisentwicklung im Ostalbkreis"

Im Hinblick auf die Megathemen Demographischer Wandel, Globalisierung und Strukturwandel wurde von der Landkreisverwaltung und dem Kreistag ein breit angelegtes Kreisentwicklungskonzept auf den Weg gebracht. In der Studie "Standortanalyse und Kreisentwicklung im Ostalbkreis" wurden über eine detaillierte Bestandsanalyse wichtige Handlungs- und Gestaltungschancen identifiziert.

Mit Hilfe einer Wanderungsmotivforschung wurden Beweggründe für Wohnortverlagerungen erforscht. In Experteninterviews konnten Ziele und Maßnahmen der Regionalentwicklung aus einer Analyse der Stärke, Schwächen, Chancen und Risiken abgeleitet werden. Neben den Mitgliedern des Kreistags des Ostalbkreises haben sich rund 250 regionale Akteure aus Unternehmen, Kommunen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbänden, Kammern, Vereinen und weiteren Institutionen über den "KreisentwicklungsDialog" und Teilraumkonferenzen in den Raumschaften Aalen, Bopfingen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd mit ihrer Erfahrung und ihren Impulsen in den Prozess eingebracht.

Im Februar 2014 wurde die Endfassung der Studie vom Projektteam, bestehend aus dem Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie gGmbH (INIFES), dem Lehrstuhl für Humangeographie & Geoinformatik an der Universität Augsburg sowie der Demographie Kommunal GbR unter der Projektleitung von Herrn PD Dr. Markus Hilpert, an Landrat Klaus Pavel übergeben.