Förderprogramme mit Recherche

Die Vielfalt der öffentlichen Finanzhilfeprogramme für die gewerbliche Wirtschaft in Baden-Württemberg bedingt häufige Änderungen und erfordert bei der konkreten Beantragung auf den Einzelfall abgestimmte Detailinformationen.

Die folgenden Basis- und Querschnittinformationen sollen deshalb einen ersten Überblick ermöglichen, Grundsatzfragen klären und den Weg für die weitere Informationsverarbeitung ebnen:

Förderbereiche
  • Existenzgründung- und -festigung
  • Unternehmenssicherung
  • Arbeitsplätze und Ausbildung
  • Unternehmensberatung
  • Regionale Wirtschaftsförderung
  • Moderne Technologien, Forschung und Entwicklung
  • Umweltschutz und Energieeinsparung
  • Export
  • Bürgschaften und Garantien
  • Weitere Förderprogramme:
    Förderung von Innovationsvorhaben
    Förderung von Auslandsvorhaben
    Förderung Umwelt und Energie
    Förderung sonstiger Vorhaben
    Förderdatenbank des Bundes im Internet


10-Punkte-Katalog:

1.
Förderanträge müssen grundsätzlich vor Beginn eines Investitionsvorhabens mit den jeweiligen Antragsvordrucken gestellt werden.

2.
Die Antragstellung erfolgt in der Regel bei der jeweiligen Hausbank (Kreditinstitut).

3.
Die Gesamtfinanzierung Ihres Vorhabens muss gesichert sein. Nachfinanzierungen oder Umschuldungen werden in der Regel nicht gefördert.

4.
Die Darlehen müssen Sie in der Regel banküblich absichern. Bei fehlenden oder nicht ausreichenden Sicherheiten können Sie die Übernahme einer Bürgschaft durch die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH beantragen. Bei Bürgschaften von mehr als 1,25 Mio. € ist die L-Bank zuständig.

5.
Die Bearbeitungsdauer der Anträge ist je nach Programm sehr unterschiedlich; sie kann zwischen einer Woche und 12 Monaten (FuE-Projektförderung) betragen.

6.
Sie haben in aller Regel keinen Rechtsanspruch auf die Gewährung öffentlicher Darlehen, Zuschüsse und Bürgschaften.

7.
Sie müssen die öffentlichen Mittel für den festgelegten Zweck verwenden und darüber einen Nachweis führen.

8.
Soweit eine Landesförderung vorgesehen ist, muss Ihr Vorhaben in Baden-Württemberg verwirklicht werden; bei den Förderprogrammen für Forschung und Entwicklung wird zumeist verlangt, dass der Sitz des Unternehmens in Deutschland liegt.

9.
Bei den Förderdarlehen bleibt der Zinssatz in aller Regel während der ersten Phase der Laufzeit unverändert (Festzinssatz).

10.
Sie sind verpflichtet, bei Finanzhilfeanträgen den Tatsachen entsprechende Angaben zu machen, und die zugesagten Mittel zweckentsprechend einzusetzen; im anderen Fall droht ein Strafverfahren wegen Subventionsbetrug nach § 264 Strafgesetzbuch.

Quelle:
Finanzielle Gewerbeförderung im Land Baden-Württemberg
Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag, Stand: 20.01.2017