Felix Engelhardt & Alois Guschlbauer: Lebenszeichen in Form und Farbe

Der Bildhauer Felix Engelhardt und der Maler Alois Guschlbauer stellen im Landratsamt Ostalbkreis in Aalen ihre Arbeiten aus.

Felix Engelhardts bildhauerisches Schaffen ist am Gegenständlichen orientiert. So zeigen sich Frauenakte, an menschliche Wesen erinnernde Skulpturen oder hockende Männlein in verschiedensten Posen. Diese versieht Engelhardt zum Teil mit übergroßen Gliedmaßen oder überspitzt dargestellten Körperformen und Haltungen. Durch diese Verfremdungen bzw. Übertreibungen steht die Gestik der Skulpturen im Vordergrund und wird damit einhergehend auf die Darstellung von Emotionen reduziert - ein Grundanliegen das den "Lebenszeichen“ des gelernten Steinmetzes Engelhardt inne wohnt, dem als Enkel des bekannten Bildhauers Fritz Nuss das bildhauerische Arbeiten in die Wiege gelegt wurde.

Den bildhauerischen Objekten Engelhardts stehen- so könnte man meinen - die Arbeiten von Alois Guschlbauer gegenüber: Die meist farbintensiven Acrylgemälde bieten sich in sehr unterschiedlichen Abstraktionsgraden dem Betrachter dar. Festlegen auf einen künstlerischen Ausdruck will sich Guschlbauer in seinem Schaffen nicht und so zeigen die ausgestellten Arbeiten die verschiedensten künstlerischen Formgebungen. Trotz aller Gegensätzlichkeit zu Engelhardts Objekten ist aber auch diesen Lebenszeichen in Farbe meist das Thema Mensch zu eigen, das die beiden in sehr unterschiedlicher Art und Weise bearbeiten.

Die Ausstellung wurde am Donnerstag, 9. November 2017 um 19:30 Uhr durch Landrat Klaus Pavel eröffent. Die Einführung in das Werk der beiden Künstler übernahm Uli Schlossbach. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung durch Michael Mauß auf dem Saxophon.

Die Ausstellung ist bis einschließlich 22.12.2017 während den üblichen Öffnungszeiten des Landratsamts in Aalen zu sehen.