Verwahrstelle für Wildabfälle bei der Abtsgmünder Kläranlage

Seit geraumer Zeit breitet sich die Afrikanische Schweinepest, eine verlustreiche Viruserkrankung, die Wild- und Hausschweine befällt, über die osteuropäischen Staaten aus. Für Deutschland besteht derzeit zwar keine erhöhte Gefahr, dennoch sind vorbereitende Maßnahmen sinnvoll, denn ein Ausbruch hätte weitreichende Auswirkungen auf die Jagd und den Tierverkehr sowie erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen. Daher sollen im gesamten Ostalbkreis flächendeckend sieben sogenannte Verwahrstellen zur Sammlung von verendetem Wild und Wildkörperteilen errichtet werden. In Abtsgmünd wurde eine derartige Verwahrstelle hinter der Kläranlage gebaut und nun in Betrieb genommen.

Die Verwahrstelle befindet sich in einer Garage mit verschiedenen Hausanschlüssen und verfügt über einen großen Kühlcontainer für je zwei 240 l Behälter sowie weitere Möglichkeiten zur Zwischenlagerung bis zum Abtransport. Jäger können ab sofort verendete Wildtiere anliefern. Hierfür ist eine vorherige Meldung bei der zuständigen Ortspolizeibehörde notwendig. Die Anlieferung von Haustieren ist nicht möglich und erfolgt weiterhin über die beste-henden Heimtier- und Unfalltiersammelstellen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 40.000 Euro. 39.000 € werden vom Landratsamt Ostalbkreis übernommen.

(Pressemitteilung der Gemeinde Abtsgmünd vom 02.04.2019)