Anerkannt kontrollierte Haltungsbedinungen: Verzicht auf die amtliche Trichinenuntersuchung beim Hausschwein

Bei Hausschweinen aus Haltungsbetrieben, die amtlich als Tierhaltungen mit kontrollierten Haltungsbedingungen nach Anhang IV der Verordnung (EG) Nr. 2075/2005 anerkannt sind, kann die Trichinenuntersuchung entweder auf eine Stichprobe von 10 % der Schlachtschweine oder auf die Untersuchung von Zuchtschweine aus gemischten Beständen reduziert werden. Darüber hinaus können Mitgliedsstaaten, die nachweislich ein äußerst niedriges Vorkommen von Trichinenfällen bei Hausschweinen haben, gänzlich auf die Trichinenuntersuchung aus Tierhaltungen mit kontrollierten Haltungsbedingungen verzichten. Deutschland erfüllt diese Voraussetzungen.

Die jeweiligen Veterinärbehörden der Kreise sind für die amtliche Anerkennung von Schweinehaltungen nach Anhang IV der Verordnung (EG) Nr. 2075/2005 zuständig. Hierzu ist bei der jeweilige Veterinärbehörde ein formloser Antrag zu stellen. Die Behörde hat die Einhaltung der Anforderungen an die Schweinehaltung vor Erteilung der Anerkennung in geeigneter Weise zu prüfen. Dabei kann sie ggf. auf in der Behörde vorhandene Informationen zur Schweinehaltung sowie Kontrollberichte privater Kontrollstellen mit akkreditierten Kontrollsystemen berücksichtigen. Eine Anerkennung ausschließlich auf der Grundlage einer Haltererklärung ist jedoch durch die Vorgaben des EU-Rechts nicht möglich.



Download


Merkblatt zum Wegfall der Untersuchungspflicht auf Trichinen beim Hausschwein aus anerkannt kontrollierten Haltungsbedingungen in Baden Württemberg

Formulare


Antrag auf Anerkennung eines Haltungsbetriebes mit kontrollierten Haltungsbedingungen