Newcastle Disease

Die Newcastle Krankheit (ND, atypische Geflügelpest) und die klassische Geflügelpest (Aviäre Influenza) sind sich in Ablauf und Erscheinungsbild sehr ähnlich. Es sind jedoch zwei eigenständige Seuchen, die durch zwei verschiedene Viren ausgelöst werden.

Die ND ist außerordentlich ansteckend. Sie befällt hauptsächlich Hühner und Truthühner, Wildvögel (Fasan, Rebhuhn, Wachtel) und selten Wassergeflügel. Der Erreger aviäres Paramyxovirus (PMV) Typ 1 aus der Familie der Paramyxoviren wird über die Atemluft, direkten Kontakt sowie bei der Nahrungsaufnahme aufgenommen. Er wird über Kot, dem Nasen-, Rachen- und Augensekret und mit den Eiern ausgeschieden.
Die Infektion eines gesunden Bestandes erfolgt über den direkten Kontakt mit infizierten Tieren. Weitere Übertragungsmöglichkeiten sind Schlachtabfälle, Geräte, Futter, Einstreu und Personen, die mit dem Virus in Berührung gekommen sind.

Impfung
Im Gegensatz zu den anderen anzeigepflichtigen Tierseuchen besteht Impfpflicht für alle Hühner und Truthühner; Nachimpfung in regelmäßigen Abständen, um stabilen Impfschutz zu gewährleisten.

Die erfolgte Impfung hat der Tierhalter durch einen entsprechenden Impfnachweis seines betreuenden Tierarztes zu dokumentieren. Bei der Abgabe von Hühnern und Truthühnern an andere Tierhalter ist diesen eine Kopie des Impfnachweises auszuhändigen.