Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Ein- und Rückreisende

AKTUALISIERUNG

Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg vom 12. Mai 2021:

Bund beschließt neue Einreiseverordnung / Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes außer Kraft gesetzt

Gesundheitsminister Manne Lucha: "Begrüße einheitliche Regelungen / Weiterhin Vorsicht geboten“


Das Bundeskabinett hat am Mittwoch (12. Mai) eine neue Einreiseverordnung beschlossen, die bereits am morgigen Donnerstag in Kraft tritt. Damit wird die Quarantänepflicht nach Einreise bundeseinheitlich geregelt. Die in Baden-Württemberg bereits geltenden Ausnahmen von der Quarantänepflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet für geimpfte und genesene Personen gelten nun bundesweit. Die entsprechende Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (CoronaVO EQ) des Landes Baden-Württemberg wird außer Kraft gesetzt.

Gesundheitsminister Manne Lucha: "Ich begrüße sehr, dass die Einreise-Regelungen nun durch den Bund vereinheitlicht wurden. Auch im Grenzverkehr zu Frankreich oder zur Schweiz wird es wieder etwas mehr Normalität geben. Dennoch ist weiterhin Vorsicht geboten. Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Umso mehr kommt es bei den nun beschlossenen Lockerungen auf die Verantwortung von uns allen an.“

Neu ist, dass geimpfte und genesene Personen solchen Personen mit einem negativen Testnachweis gleichgestellt werden. Dies gilt allerdings nicht bei Einreisenden, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Diese benötigen bei der Einreise zwingend einen Negativtest, zudem gelten strengere Regelungen bei den Ausnahmen von der Quarantänepflicht.

Die Quarantänedauer beträgt zwar weiterhin grundsätzlich zehn Tage, allerdings kann die Quarantäne bei Einreise aus einem normalen Risikogebiet vor dem Ablauf von zehn Tagen von genesenen, geimpften oder getesteten Personen beendet werden, wenn diese den entsprechenden Nachweis über das Einreiseportal (www.einreiseanmeldung.de) übermittelt haben. Nach Aufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Für die Einreise aus einem Virusvariantengebiet gilt grundsätzlich eine Quarantänedauer von 14 Tagen.

In Baden-Württemberg gilt ab morgen die sogenannte 24-Stunden-Regelung wieder ohne Einschränkungen, sodass eine quarantänefreie Einreise immer möglich ist. Bei der Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet für weniger als 24 Stunden muss allerdings bei der Einreise ein Negativtest mitgeführt werden.

Darüber hinaus ergeben sich in Baden-Württemberg keine wesentlichen Änderungen bei der Frage, wer sich nach der Einreise aus einem Risikogebiet in Quarantäne begeben muss. Auch die zuvor bereits bundesweit geltenden Regelungen zur Anmelde- und Testnachweispflicht bei der Einreise bleiben im Wesentlichen unverändert. Neu ist lediglich, dass der Bund die Coronavirus-Einreiseverordnung zusammengefasst hat und darin nun neben der Anmelde- und Testpflicht auch die Quarantänepflicht regelt sowie die Regelungen zu Beförderungsverboten aus Virusvariantengebieten integriert wurden.

Weitere Informationen

Die Anmelde-, Test- und Quarantänepflichten gelten für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Der Test darf bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten höchstens 48 Stunden und bei Einreisen aus Virusvariantengebieten höchstens 24 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. Ein PoC-Antigen-Schnelltest reicht aus. Bei Testung mittels PCR-Test darf diese künftig bis zu 72 Stunden zurückliegen. Einreisende aus "normalen“ Risikogebieten müssen spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über einen Testnachweis verfügen. Der Nachweis über den Negativtest ist zehn Tage lang aufzuheben und auf Anforderung der zuständigen Behörde vorzulegen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht befreit. Geimpfte und Genesene sind bei Einreisen aus "normalen“ Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten von der Testpflicht befreit.

Für Grenzpendler und Grenzgänger sind weiterhin wöchentlich zwei Negativtests ausreichend.

Tagesaktuelle Informationen zur Einstufung von Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten finden sich unter: Risikogebiete etc.

Information zur Anerkennung von diagnostischen Tests auf SARS-CoV-2 bei Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland: COVID-19-Tests


Die nachfolgenden Informationen gelten nur bis 12. Mai 2021, 24:00 Uhr:

Was gilt bei erfolgter Einreise aus einem Risiko- und Hochinzidenz-Gebiet? (NICHT bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet)

Sollten Sie in den letzten 10 Tagen vor Einreise nach Baden-Württemberg in einem Risikogebiet gewesen sein, müssen Sie sich grundsätzlich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Ihre Wohnung zur häuslichen Quarantäne begeben.

Die Quarantänedauer beträgt 10 Tage. Um sie zu verkürzen, können Sie sich ab dem fünften Tag nach der Einreise testen lassen. Die Möglichkeit der Beendigung der Quarantäne ab dem 5. Tag besteht jedoch nicht nach einer Einreise aus einem vom RKI gelisteten Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet.

Die Kosten für die Testung werden jedoch seit dem 16.12.2020 von den Krankenkassen nicht mehr übernommen. Aus diesem Grund ist eine Testung in der zentralen Abstrichstelle des Gesundheitsamtes (alte Musikschule Aalen) nicht mehr möglich.

Mit Vorliegen des negativen Testergebnisses endet die Quarantäne automatisch. Das Testergebnis müssen Sie für mindestens 10 Tage nach Einreise aufbewahren und auf Anforderung Ihres Ordnungsamtes unverzüglich vorlegen.

Risikogebiete

Für vollständig Geimpfte oder an einer COVID-Erkrankung bereits Genesene gilt folgendes:
Für Personen,
  • die über ein ärztliches Zeugnis über eine bei Einreise höchstens sechs Monate zurückliegende, durch PCR-Testung bestätigte Infektion mit dem Coronavirus verfügen und keiner darauf beruhenden Absonderungspflicht mehr unterliegen,
    oder
  • die eine seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene Impfung mittels Impfdokumentation vorweisen können
gilt die Quarantänepflicht von 10 Tagen nach der Einreise nicht.

Ausnahmen können aufgrund der Vielzahl möglicher Fallgestaltungen hier nicht vollständig dargestellt werden und müssen im Zweifel beim Ordnungsamt erfragt werden.

Sollten während der ersten 10 Tage nach Einreise die für Corona typischen Krankheitssymptome wie Fieber, Husten, Atemnot, Geschmacks- und Geruchsverlust auftreten, melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt.

Weitere Informationen zur Einreise nach Baden-Württemberg finden Sie auf den Seiten der Landesregierung:
Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne
FAQ zur Einreise-Verordnung für Ein- und Rückreisende




Externe Links


Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) des Bundes - gültig ab 13. Mai 2021
Digitale Einreiseanmeldung