Facebook
Youtube
Twitter
Instagram

Ein- und Rückreisende

Alle Informationen finden Sie in der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 30. Juli 2021.
Diese regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten.

Was gilt bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland?


1. Anmeldepflicht
Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen und sich in zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum geplanten Zeitpunkt der Einreise als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, vor der Einreise der zuständigen Behörde verschiedene Angaben zu personen- und reisebezogene Daten mitzuteilen (digitale Einreiseanmeldung).

2. Nachweispflicht
Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, müssen bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland (unabhängig aus welchem Gebiet) über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Nachweis der vollständigen Impfung verfügen.
Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Virusvariantengebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben, müssen bei der Einreise einen Testnachweis verfügen. Ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis sind in diesem Fall nicht ausreichend.
Die entsprechenden Nachweise müssen vor Einreise zum Zwecke der Vorlage gegenüber dem Beförderer vorhanden sein bzw. mitgeführt werden und unverzüglich durch die Nutzung des Einreiseportals an die zuständige Behörde übermittelt werden.

3. Absonderungspflicht
Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sind und sich in zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum geplanten Zeitpunkt der Einreise als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf eigene Kosten abzusondern.

Einreise aus Hochrisikogebiet:
Die Absonderungsdauer beträgt grundsätzlich 10 Tage. Die Absonderungsdauer endet vor dem Ablauf der zehn Tage für genesene, vollständig geimpfte oder getestete Personen, wenn entsprechende Nachweise (Genesenennachweis, Impfnachweis, negativer Testnachweis) unverzüglich an die zuständige Behörde durch Nutzung des Einreiseportals übermittelt werden. Im Fall der Übermittlung eines Testnachweises darf die zugrundeliegende Testung frühestens fünf Tage nach der Einreise erfolgt sein.
Für Personen, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise.

Einreise aus Virusvariantengebiet:
Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet beträgt die Absonderungsdauer grundsätzlich 14 Tage.

AUSNAHME:
Sofern das betroffene Virusvariantengebiet nach der Einreise und vor Ablauf der 14 Tage als Hochrisikogebiet eingestuft wird, gelten die entsprechenden Regelungen wie bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet.
Zudem gelten die Regelungen "Einreise aus einem Hochrisikogebiet" auch dann, wenn die Einreise aus einem Virusvariantengebiet erfolgt und die einreisende Person vollständig geimpft ist. ACHTUNG: Das RKI muss ausdrücklich auf der Internetseite unter Bezug auf die Einreisevorschrift bekannt gemacht haben, dass der Impfstoff gegen die Virusvariante hinreichend wirksam ist.

Die Absonderung endet außerdem, wenn das betroffene Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet nach der Einreise und vor Ablauf des Absonderungszeitraumes nicht mehr als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft wird.
Diese Regelungen sind bis einschließlich 30.09.2021 anzuwenden.

4. Allgemeine Informationen
Sollten während des maßgeblichen Absonderungszeitraumes die für Corona typischen Krankheitssymptome wie Fieber, Husten, Atemnot, Geschmacks- und Geruchsverlust auftreten, muss unverzüglich die zuständige Behörde sowie Ihr Hausarzt informiert werden.
Ausnahmen von der Anmelde- Absonderungs- und Nachweispflicht können aufgrund der Vielzahl möglicher Fallgestaltungen nicht vollständig dargestellt werden und müssen im Zweifel beim Ordnungsamt erfragt werden.
Die Kosten für die Testung werden seit dem 16.12.2020 von den Krankenkassen nicht mehr übernommen.

Begriffsbestimmungen:

Getestete Person = eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf ihre Person ausgestellten Testnachweises ist.

Testnachweis = ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer, französischerer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrundeliegende Testung
a) von einem Leistungserbringer der Coronavirus-Testverordnung oder im Ausland von einer nach dem Recht des jeweiligen Staates befugten Stelle vorgenommen oder überwacht wurde
und
b) durch In-Vitro-Diagnostika erfolgt ist und maximal 48 Stunden oder bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet maximal 24 Stunden zurückliegt (Antigentest/Schnelltest). Sofern die Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist, darf diese maximal 72 Stunden zurückliegen.

Genesene Person = eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises ist.

Genesenennachweis = ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.

Geimpfte Person = eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises ist.

Impfnachweis = ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist
und
a) entweder aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19 veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, besteht und seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind,
oder
b) bei einer genesenen Person aus einer verabreichten Impfstoffdosis besteht.



Externe Links


Informationen zu Einreise­beschränkungen, Test- und Quarantäne­pflicht in Deutschland (Auswärtiges Amt)
Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) des Bundes
Digitale Einreiseanmeldung

Download


Was gilt bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland (Stand 01.08.2021)