Tagung am 6. April 2009 im Ostalb-Klinikum Aalen: Gesundheitsversorgung im Ländlichen Raum - Land und Ostalbkreis starten Telemedizinprojekte

Die Versorgung mit ortsnahen medizinischen Dienstleistungen ist ein entscheidender Standortfaktor für die Städte und Gemeinden im Ländlichen Raum. Baden-Württemberg verfügt über ein qualifiziertes und flächendeckendes Netz von niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Rettungsdiensten. Im Hinblick auf die aktuellen und künftigen Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems sowie die medizinische und die demographische Entwicklung gilt es allerdings, rechtzeitig Strategien zu entwickeln, um diese Versorgungsqualität im Ländlichen Raum auch weiterhin zu gewährleisten. Hierzu haben das Ministerium für Arbeit und Soziales und das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum im Rahmen des ressortübergreifenden Kabinettsausschusses Ländlicher Raum entsprechende Lösungsansätze erarbeitet, die auch im Rahmen von Modellprojekten erprobt werden sollen. Durch die Überbrückung räumlicher Distanzen zwischen Arzt und Patient könnte die Telemedizin zukünftig zu einer effizienteren und qualitativ besseren medizinischen Versorgung in der häuslichen Betreuung beitragen.

Der Ostalbkreis hat in den vergangenen Jahren bereits landesweit mit zwei telemedizinischen Projekten auf sich aufmerksam gemacht (Telekonsultation Chronische Wunde und Geriatrisches Assessment in Zusammenarbeit mit den Kliniken Aalen und Schwäbisch Gmünd, der Geriatrischen Rehaklinik Aalen, Pflegediensten und niedergelassenen Ärzten - vgl. hierzu auch Pressemitteilung Nr. 289 vom 8.8.2006 ).
Das Land Baden-Württemberg hat dazu gemeinsam mit dem Ostalbkreis drei innovative Modellprojekte auf den Weg gebracht hat, die im Rahmen einer Fachtagung in Aalen im Beisein von Peter Hauk MdL, Minister für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg, und Dr. Monika Stolz MdL, Ministerin für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg, sowie Landrat Klaus Pavel vorgestellt wurden.

Bei den Projekten handelt es sich um
  • das Modellprojekt: Telekonsultation Chronische Wunde unter der Leitung von Dr. med. Peter Wirsing, Chefarzt am Ostalb-Klinikum Aalen
  • das Modellprojekt: Teleprüfung Sturzgefährdung unter der Leitung von Prof. Dr. med. Holger Hebart, Chefarzt am Klinikum Schwäbisch Gmünd, Stauferklinik und
  • das Modellprojekt: Tele-EKG bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen unter der Leitung von PD Dr. med. Ulrich Solzbach, Chefarzt am Ostalb-Klinikum Aalen.



Externe Links


Pflegeführer Ostalb