Voraussetzungen zur Einbürgerungen nach dem Staatsangehörigkeitsgesetz

Wesentliche Voraussetzung ist ein 8-jähriger und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland. Ehegatten und Kinder können miteingebürgert werden, auch wenn sie sich noch nicht 8 Jahre in Deutschland aufhalten.

Weitere Voraussetzungen:
  • Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis oder wer freizügigkeitsberechtigter Unionsbürger oder gleichgestellter Staatsangehöriger eines EWR-Staates ist oder eine Aufenthaltserlaubnis-EU besitzt
  • Besitz eines gültigen Reisepasses
  • Bekenntnis zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
  • Keine verfassungsfeindlichen Aktivitäten
  • In der Regel Sicherung des Lebensunterhaltes ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch
  • Straflosigkeit, ausgenommen Bagatelldelikte
  • Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse (auf dem Niveau des Zertifikats Deutsch B1) - siehe weitere Links (VHS Aalen und Schwäbisch Gmünd)
  • Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland
    (Zu den jeweils geeigneten bzw. notwendigen Unterlagen erhalten Sie gerne Informationen über die Einbürgerungsbehörde, diese werden individuell auf den Fall bezogen zusammengestellt).
Die bisherige ausländische Staatsangehörigkeit muss normalerweise aufgegeben werden. Ausnahmen sind möglich, wenn der Verlust der ausländischen Staatsangehörigkeit nicht oder nur unter besonderen Schwierigkeiten herbeigeführt werden kann. Darüber hinaus gibt es weitere Gründe, bei deren Vorliegen die Hinnahme von Mehrstaatigkeit in Frage kommen kann, zum Beispiel, wenn der Ausländer die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt. Die Prüfung und das Entscheiden darüber erfolgt in jedem Einzelfall gesondert.

Weist ein Ausländer durch eine Bescheinigung die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs nach dem Aufenthaltsgesetz nach, ist ein rechtmäßiger 7-jähriger gewöhnlicher Aufenthalt im Inland ausreichend.

Bei besonderen Integrationsleistungen von Einbürgerungswilligen ergeben sich noch zusätzliche Erleichterungen: für diesen Personenkreis kann die Mindestaufenthaltsdauer des rechtmäßigen Aufenthalts im Inland auf 6 Jahre abgesenkt werden.

Bei eingehenderem Interesse informiert Sie die Einbürgerungsstelle. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin zu einem persönlichen Beratungsgespräch.

Sie erhielten für den notwendigen Entlassungsantrag eine Einbürgerungszusicherung und müssen diese für Ihr ausländisches Konsulat oder Ihre Botschaft mit einer Apostille versehen lassen? Wenden Sie sich hierzu bitte an das Regierungspräsidium Stuttgart. Über unten stehenden Link finden Sie die dortigen Kontaktdaten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Bundesregierung.