Der Landschaftserhaltungsverband Ostalbkreis informiert: Blühflächen müssen gemäht werden

Wer dieser Tage mit dem Auto im Kreis unterwegs ist, kann an etlichen Orten, so zum Beispiel bei Hussenhofen, Mutlangen, Aalen, Unterschneidheim, Kirchheim oder Baldern bunte Blühstreifen entlang des Straßenrandes entdecken. Diese wurden von den vier Straßenmeistereien des Landratsamts Ostalbkreis in Zusammenarbeit mit dem Landschaftserhaltungsverband Ostalbkreis (LEV) angelegt, um der Natur und insbesondere den Insekten zu helfen.

Momentan blühen dort hauptsächlich blaue Kornblume, roter Klatschmohn und gelbe Saat-Wucherblume und erfreuen auch das Auge des Betrachters. Die genannten Blumen sind Ackerwildkräuter, die nur im ersten Jahr blühen. Sie bilden die Vorhut für die ebenfalls dort eingesäten Wiesenblumen, die die Flächen ab dem nächsten Jahr dauerhaft bunt und artenreich gestalten sollen. Um nun den Wiesenblumen die besten Wachstumschancen zu geben, damit diese ab dem nächsten Jahr blühen können, ist es erforderlich, die Ackerwildkräuter zu entfernen. Sonst würde nämlich den Wiesenblumen das lebensnotwendige Licht geraubt, um wachsen zu können. Die Pflegearbeiten werden ab dem 8. Juli beginnen.

Ebenfalls im Juli wird dann auch begonnen, weitere 15 Blühstreifen entlang von Straßen im Ostalbkreis für die Einsaat vorzubereiten. Die Einsaat selbst wird dann voraussichtlich im Herbst stattfinden und im nächsten Jahr wird es dann an vielen weiteren Stellen üppig blühen.