Mitgliederversammlung des Kreisseniorenrats am 15.02.2017

Landrat Klaus Pavel lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Kreisseniorenrat

In der Mitgliederversammlung mit Neuwahlen im Landratsamt ordnete sich der Vorstand des Kreisseniorenrates Ostalb e.V. neu, weil sich einige langjährige Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wahl stellten.

"Die demografische Entwicklung sehe ich nicht als Problem, denn der Trend, dass sich immer mehr ältere Menschen ehrenamtlich in unsere Gesellschaft einbringen, ist ein Teil der Lösung für die Herausforderungen der Zukunft", betonte Landrat Klaus Pavel in seinem Grußwort. Er stellte stichwortartig das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises vor. Dem Problem der ärztlichen Versorgung in der Fläche müsse mit medizinischen Versorgungszentren und mit einem klinischen und ambulanten Angebot der drei Kliniken im Ostalbkreis begegnet werden. Weitere Handlungsfelder sieht er in der Weiterentwicklung des ÖPNV, beim Thema "Wohnen im Alter" und bei der Umsetzung der Barrierefreiheit. Er wünschte dem Kreisseniorenrat weiterhin viel Erfolg bei seiner Arbeit, die für den Ostalbkreis unverzichtbar sei.

Vorsitzende Heidi Schroedter zeigte in ihrem Rechenschaftsbericht die Themenvielfalt auf, die den Vorstand im vergangenen Jahr beschäftigte wie Seniorenfahrdienste, Führerscheinrückgabe, Seniorennetzwerk und Notdienst der Apotheken. Den größten Teil der Arbeit beanspruchte allerdings die Organisation des 40jährigen Jubiläums. In diesem Jahr wird das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises richtungsweisend für die Arbeit des Vorstandes sein. Geplant ist eine öffentliche Veranstaltung dazu. Auch das Thema "Altersarmut" wird eine große Rolle spielen.

Bei den Neuwahlen wurde Heidi Schroedter in ihrem Amt als Vorsitzende einstimmig bestätigt. Einstimmig wurden auch gewählt: als Stellvertreter Irene Duijm und Hermann Betz, Kassierer Helmut Marksteiner, Schriftführer Dr. Herbert Mödl und die Beisitzer Dr. Dieter Bolten, Robert Dietrich, Sarah Heide, Klaus Köhle, Renate Wahl, Johannes Müller (Pressewart) sowie Nathalie Pfeffer als Vertreterin der Freien Liga.

Kassenprüfer wurden Gerhard Schroedter und Anton Haas. Mit großer Aufmerksamkeit und teilweise ungläubigem Erstaunen, was alles machbar ist, nahmen die Mitglieder das Referat von Sozialökonom und Leiter des Amtes für Familie und Soziales der Stadt Schwäbisch Gmünd, Dieter Lehmann, "Seniorennetzwerk Schwäbisch Gmünd in Verbindung mit dem Siebten Altenbericht der Bundesregierung" auf. Der Bericht der Bundesregierung beinhaltet u.a. Aussagen zur Rolle der Kommune und zur Stärkung der kommunalen Handlungsebene. Auch ein Leitgesetz zur Stärkung einer Politik für und mit älteren Menschen ist dokumentiert.
Dieter Lehmann stellte im Zusammenhang damit das Seniorennetzwerk mit 13 Bausteinen und vielen Kooperationspartnern vor. Hier nur eine Auswahl: Einkaufsdienst "Gmünder Radler", Mittagstisch "unter d’Leut", Seniorenfahrdienst, handwerklicher Service, Sorgentelefon. Einig waren sich alle, so Heidi Schroedter, "dass dieses beeindruckende Referat der Arbeit des Kreisseniorenrates Impulse verliehen hat." Mit einem kleinen Präsent verabschiedete Heidi Schroedter die langjährigen Vorstandsmitglieder: Monika Nubert, Sieghart Dreher und Hermann Betz sowie die Revisoren Margret Baumhauer und Jürgen Feller.