Umkennzeichnung - auch Wechsel auf "GD-Kennzeichen"

Eine Umkennzeichnung der amtlichen Kennzeichen kann auf Wunsch vorgenommen werden, bzw. muss bei Abhandenkommen von Kennzeichenschildern vorgenommen werden.
Das abhanden gekommene Kennzeichen wird danach zur Fahndung ausgeschrieben, um einen Missbrauch zu verhindern.


Bringen Sie bitte mit:
  • Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. den Fahrzeugbrief
  • Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. den Fahrzeugschein
  • Die Kennzeichenschilder - oder bei Verlust - das noch vorhandene Kennzeichenschild
  • Evtl. den letzten HU-Bericht (Hauptuntersuchung)
  • Personalausweis oder Reisepass
    Besitzen Sie keine deutsche Staatsbürgerschaft bitte eine Meldebescheinigung (max. 1/2 Jahr alt) vom Rathaus und Ihren Ausweis mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis mitbringen. Sind Sie im Besitz eines elektronischen Aufenthaltstitels im Scheckkartenformat, kann auf die Vorlage einer Meldebescheinigung verzichtet werden.
  • Falls die Kennzeichenschilder gestohlen wurden - den Polizeibericht.

Sie können nicht persönlich vorbeikommen?
hier:
Eine Vollmacht für den Beauftragten (formlos, schriftlich) erteilen und Ihren Ausweis (Original oder in Kopie) beilegen.