Zurück zur StartseiteImpressumSeite Drucken

Teil 1: Pflege im Alter

Dichtes und hochwertiges Netz von Pflegeeinrichtungen im Ostalbkreis
Der demographische Wandel ist längst kein visionäres Schlagwort mehr, vielmehr ist er bereits fest in den Alltag integriert. Schon seit vielen Jahren liegt die Sterbe- über der Geburtenrate mit der Folge, dass sich die Altersstruktur unserer Gesellschaft nach oben verschiebt. Heute schon liegt das Durchschnittsalter der Bevölkerung im Ostalbkreis bei 41,1 Jahren, vor zehn Jahren noch lag es noch bei 39 Jahren. Im Zusammenhang mit der steigenden Lebenserwartung, wird der Anteil der über 65-jährigen weiter zunehmen. Im Verbund mit vielen Partnern stellt sich der Ostalbkreis deshalb heute schon den Fragestellungen der Zukunft, um rechtzeitig die Weichen für die Strukturen der sich wandelnden Gesellschaft zu stellen. Dabei stehen die Themen Gesundheit und Pflege im Mittelpunkt.

Initiativen wie "Mit Herz, Hand und Verstand" mit ihren Projekten, an der über 110 Partner und die Altenhilfefachberatung des Kreises sich den stetig wandelnden Bedingungen in der Altenhilfe stellen, der Pflegeführer Ostalb im Internet, die Info-Reihe Pflege, oder die Info-CD für pflegende Angehörige, all das sind Ansätze, die auf die Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen ausgerichtet sind.

Seit rund sechs Jahren arbeiten stationäre und ambulante Einrichtungen gemeinsam mit der Landkreisverwaltung für ein besseres Altersbild in der Gesellschaft, für eine Stärkung der Pflegequalität im Ostalbkreis und für ein besseres "Image" der Pflege.
Die Partner der Initiative "Mit Herz, Hand und Verstand" wollen deshalb mit einer mehrteiligen Artikelserie die Arbeit und die Qualität in stationären Pflegeeinrichtungen im Ostalbkreis transparent machen und Berührungsängste abbauen.

Dass ein höheres Lebensalter auch ein ansteigendes Risiko für Pflegebedürftigkeit mit sich bringen kann, leuchtet jedem ein. Dass der Großteil der über zwei Millionen pflegebedürftigen älteren Menschen in Deutschland in der häuslichen Umgebung gepflegt werden, ist weniger bekannt. Wenn allerdings die Pflege zu Hause allein nicht mehr leistbar ist oder wenn der Gesundheitszustand des Pflegebedürftigen eine Pflege rund um die Uhr erforderlich macht, ist oft ganz plötzlich ein Pflegeplatz in einer Einrichtung notwendig. Bei der oftmals drängenden Suche nach einem passenden Pflegeplatz sorgen sich die Angehörigen neben den finanziellen Fragen meist auch um die Versorgungsqualität in den Heimen. Hinzu kommen Vorbehalte der Pflegebedürftigen selbst.

In der folgenden Artikelserie berichten deshalb
  • Heime über die Chancen der stationären Pflege,
  • kommen Heimbewohner selbst zu Wort,
  • wird über Qualitätssicherung und -management in der stationären Altenpflege informiert,
  • stellt sich die Initiative "Mit Herz, Hand und Verstand" mit ihren Projekten vor und
  • gibt die Heimaufsicht der Landkreisverwaltung einen Überblick über die Pflegequalität in den Heimen des Ostalbkreises.