Geldleistungen

Arbeitslosengeld II / Sozialgeld

Ihr notwendiger Lebensunterhalt mit Ausnahme der Kosten für Unterkunft und Heizung wird in sogenannten Regelsätzen gewährt. Das bedeutet, dass die Regelleistung die Kosten für Ernährung, Kleidung, Haushaltsenergie (ohne Heizung), Körperpflege, Hausrat, Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie in vertretbarem Umfang auch Beziehungen zur Umwelt und die Teilnahme am kulturellen Leben pauschal abdeckt.


Regelbedarf

Der Regelbedarf deckt pauschal die Kosten für Ernährung, Kleidung, Haushaltsenergie (ohne Heizung und Warmwassererzeugung), Körperpflege, Hausrat, Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie in vertretbarem Umfang auch Beziehungen zur Umwelt und die Teilnahme am kulturellen Leben ab.

Tabelle Regelbedarfe bei Arbeitslosengeld II ab 01.01.2014
Regelbedarfs-
stufe 1
Regelbedarfs-
stufe 2
Regelbedarfs-
stufe 3
Regelbedarfs-
stufe 4
Regelbedarfs-
stufe 5
Regelbedarfs-
stufe 6
Berechtigte
- allein Stehende
- allein Erziehende und
- Volljährige mit minderjährigem Partner
- volljährige Partner - Volljährige bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ohne eigenen Haushalt, die nicht volljährige Partner sind
- Personen unter 25 Jahren, die ohne Zusicherung des kommunalen Trägers umziehen
- Kinder bzw. Jugendliche im 15. Lebensjahr (14 Jahre) bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
- minderjähriger Partner
- Kinder ab Beginn des 7. Lebensjahres bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres - Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres
  (18–24 Jahre)(14–17 Jahre)(6–13 Jahre)(0–5 Jahre)
391 Euroje 353 Euro313 Euro296 Euro261 Euro229 Euro


Junge Erwachsene, die 25 Jahre und älter sind, müssen einen eigenen Antrag auf Arbeitslosengeld II (ALG II) stellen, unabhängig davon, ob sie in einer eigenen Wohnung oder bei den Eltern wohnen. Personen, die in einem eigenen Haushalt leben, bilden eine eigene Bedarfsgemeinschaft, wenn sie mindestens 15 Jahre alt sind.

Sozialgeld

Nicht erwerbsfähige Leistungsbedürftige erhalten Sozialgeld, wenn in ihrer Bedarfsgemeinschaft mindestens ein erwerbsfähiger Hilfebedürftiger lebt. Ausgenommen sind Kinder, die (zum Beispiel auf Grund einer Behinderung) Anspruch auf Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) haben.

Unterkunft und Heizung

Die Kosten der Unterkunft und Heizung werden, soweit sie angemessen sind, in der Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen. Dabei orientiert sich die angemessene Bruttokaltmiete (Grundmiete + angemessene kalte Nebenkosten) an den Werten der Wohngeldtabelle entsprechend § 22c Abs. 1 Satz 2 SGB II.

Bewohnerzahl maximale angemessene Wohnungsgröße Stadtgebiet Aalen, Heubach, Schwäbisch Gmünd Stadtgebiet Ellwangen, Bopfingen, Lorch Sonstiger Landkreis
1 45 m² 363,00 € 338,80 € 338,80 €
2 60 m² 442,20 € 418,00 € 418,00 €
3 75 m² 526,90 € 496,10 € 496,10 €
4 90 m² 611,60 € 575,30 € 575,30 €
5 105 m² 701,80 € 660,00 € 660,00 €
6 120 m² 786,50 € 739,20 € 739,20 €
je weitere Person 15 m² 84,70 € 79,20 € 79,20 €

Zusätzlich zur Bruttokaltmiete (Grundmiete + angemessene kalte Nebenkosten) werden Leistungen für Heizung in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Die Bemessung der Angemessenheit muss im jeweiligen Einzelfall erfolgen und lässt sich nicht pauschalieren.

Haben Sie ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung, gehören zu den Kosten der Unterkunft die damit verbundenen Belastungen, jedoch nicht die Tilgungsraten für Kredite.
Unter 25-Jährige, die bei den Eltern ausziehen wollen, bekommen die Kosten für Unterkunft und Heizung allerdings nur dann ersetzt, wenn der kommunale Träger dem Auszug zugestimmt hat. Die Zustimmung erhalten Sie über den für Ihre Leistungen zuständigen Ansprechpartner. Es muss zugestimmt werden, wenn
  • die Betroffenen aus "schwerwiegenden sozialen Gründen" nicht bei den Eltern wohnen können,
  • der Umzug zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt nötig ist oder
  • ein sonstiger schwerwiegender Grund vorliegt.

Einmalige Leistungen

Über die Regelleistung hinaus können Sie einmalige Leistungen als Darlehen oder Geld- und Sachleistung erhalten für

  • die Erstausstattung der Wohnung einschließlich Haushaltsgeräte,
  • die Erstausstattung für Bekleidung (auch bei Schwangerschaften und Geburt) und
  • die Anschaffung und Reparaturen von orthopädischen Schuhen, Reparaturen von therapeutischen Geräten und Ausrüstungen sowie die Miete von therapeutischen Geräten.